Fanblock aktuell • Ausgabe 162 • Augsburg

Salli zemme

Die schlechte Nachricht: Wir stehen auf einem Abstiegsplatz, sportlich fehlt es an zu vielen Ecken und Enden, zwar sind Laufbereitschaft und Wille vorhanden, aber das Selbstvertrauen ist spätestens in der Kabine liegengeblieben. Sinnbildlich hierfür Jonathan Schmid in Wolfsburg, der beim Stand von 0:1 aus guter Position nicht abzog, sondern den Ball freistehend vertändelte. Die gute Nachricht: Wir sind nicht die einzigen, denen es so geht. Allen voran der VfBäh, aber auch Paderborn, Hamburg und Hannover kriegen nicht wirklich was gebacken – das sind vier Sechs-Punkte-Spiele, die noch vor uns liegen und in denen sich entscheiden wird, wer oben bleibt und wer runter muss. Das Schlagwort Relegation geistert natürlich durch die Köpfe und wahrscheinlich würden die meisten von uns einschlagen wenn uns jemand das Angebot machen würde, dass wir Platz 16 sicher haben können. Wir können aber auch einfach mal Spiele wie das heutige gegen Augsburg gewinnen. Auch wenn die bayerischen Schwaben sich momentan auf einem EL-Platz herumtreiben: Ein relativer Bundesliganeuling mit einem dem unsrigen vergleichbaren Etat muss schlagbar sein, erst recht bei einem Heimspiel. Also Brust raus, Kopf hoch und drei Punkte mitnehmen – und wenn möglich das Spiel ohne Verletzte beenden, denn die Augsburger sind so ziemlich die übelsten Holzer der Liga. Gebt alles auf den Rängen! Forza Freiburg!